Viper Nr. 2

      Bin heute mal wieder fleißig gewesen:
      Landeklappen und Scharniere eingebaut, dann die Vertiefungen für die Servos eingeschnitten und die Anlenkungen verbaut. Die Anlenkung an der Klappe ist mit einem Stück Schrumpfschlauch realisiert. Ergibt eine schöne, fast nicht sichtbare Anlenkung. Danke an Fabian für die Idee!
      Die Landeklappen hat Fabian mir netterweise schon am Sonntag ausgeschnitten.

      Als nächstes muss ich ein bisschen löten, es folgt der Bau der Beleuchtungssteuerung und die Verkabelung der Servos. Danach ist der Flügel fertig!
      Irgendwie habe ich keine Lust auf diesen SMD-Mist...

      Anbei wie üblich ein paar Bilder:
      Bilder
      • P1070452.JPG

        88,18 kB, 640×480, 165 mal angesehen
      • P1070453.JPG

        83,48 kB, 640×480, 167 mal angesehen
      • P1070454.JPG

        70,66 kB, 640×480, 165 mal angesehen
      Wozu denn?
      Ich hab doch Räder :D
      Um die Beschleunigung mache ich mir keine Sorgen. Die Piste ist lang genug und der Rollwiderstand der Räder ist sehr gering.
      Ich mache mir da mehr Sorgen, wie ich die Maschine nach der Landung oder bei einem Startabbruch stoppen soll.

      Auf den Flug bin ich auch sehr gespannt. Vor allem darauf, ob es einen Zweiten geben wird...
      Passt hier grad besser als in meinem Viper Thema:

      Bei mir wird's auch ein Fahrwerk geben - wegen Komplikationen mit den Landeklappen. Ohne Fahrwerk müsste ich die Maschine auf die Landeklappen aufsetzen, was diese nicht aushalten würden...
      Damit erübrigt sich die Frage auch für mich.

      Es wird also bei mir noch etwas länger dauern...

      Aber ansonsten hatte ich auch schon Grübeleien, seit ich das Gewicht der Kiste mit Akku und Motor mal in der Hand hatte, ob ein Handlaunch so sicher durchführbar wäre, wie ich's gedacht hatte.

      Und wenn sie's vom Boden nicht schafft gibts eben den Schübeler Antrieb - aber da bin ich eigentlich trotz hohem Zusatzgewicht recht zuversichtlich.
      Man sollte im Hinterkopf behalten, dass echte Jets mit vollem Nachbrenner erst seit den 80ger Jahren über ein Schub/Gewichtsverhältnis von 1:1 kommen...
      Sowas ist purer Luxus! Viel wichtiger ist die Strahlgeschwindigkeit, damit der Schub auch dynamisch bis in hohe Geschwindigkeitsbereiche beibehalten werden kann.

      Ist wie Autofahren in den Bergen (Autobahn): Wenn der Schub nicht reicht gibt man beim Bergab-/Geradeausfahren ordentlich Gas um dem Berg mit der Massenträgheit beizukommen.

      Was man nicht in den Flügeln hat, muss man im Motor haben...

      Für das, was man weder in den Flügeln noch im Motor hat, sollte man die richtigen Nerven haben 8)

      Kein Problem, mache ich doch gerne. Auf den Erstflug bin ich auch sehr gespannt...

      Heute habe ich mich mal wieder mit meinem Flügel befasst. Zuerst habe ich die Landeklappen, die bisher noch nicht ganz zufrieden stellend (zuviel Spiel in der Anlenkung) funktioniert haben, überarbeitet. Dafür habe ich den Anlenkpunkt weiter nach innen verlegt und statt des Schrumpfschlauchs zwei Teile eines 180° Servohorns eingeklebt. Die sind zur Aufnahme des Drahts auch wesentlich geeigneter.
      Zuletzt habe ich dann noch eines der Servos umgepolt, damit ich beide über ein Y-Kabel verbinden kann und damit ist das Thema Landeklappen jetzt abgeschlossen.

      Anschließend habe ich mich noch mit der Beleuchtung befasst. Wie bei Fabian befinden sich in jedem Flügel Landescheinwerfer, Positionsleuchte und ein Doppelblitzer. Jeweils ein Einzelblitzer kommt noch unter den Rumpf (rot) und ins Seitenleitwerk (weiß). Auf das Seitenleitwerk kommt auch noch eine weiße LED, die nach hinten strahlt.
      Also habe ich die entsprechenden Einschnitte in den Flügel gemacht, die LEDs mit Epoxyd eingeklebt (Sekundenkleber hinterlässt hässliche Schlieren auf den LEDs) und Kabelkanäle geschitten. Alle LEDs sind mit Lackdraht angeschlossen, da sich bei Fabian gezeigt hat, dass die Kabel insgesamt ein ziemliches Volumen einnehmen, wenn man normale Litze nimmt.

      Mit der "Verglasung" habe ich dann auch noch begonnen, aber abgebrochen, da ich überall Epoxyd an den Fingern hatte und es spät wurde.
      Morgen kommt dann noch die Verkabelung der Servos und der Einbau des Beleuchtungsmoduls und dann ist der Flügel fertig!
      Bilder
      • P1070475.JPG

        97,39 kB, 640×480, 156 mal angesehen
      • P1070478.JPG

        103,42 kB, 640×480, 173 mal angesehen
      • P1070480.JPG

        94,11 kB, 640×480, 168 mal angesehen
      Also ich muss ja mal wieder sagen du überraschst mich immer wieder aufs neue, die LandklappenAnlenkung habe ich ja Gestern noch gesehen da war sie wackelig wie sonst was, aber echt schöne idee mit den Servohörnern.
      Das mit der Beleuchtung finde ich richtig spitze, wenn ich mal ein Flugzeug baue was auch Beleuchtung dran hat musst du mir das auch einbauen.
      Ich würde nur mal gerne wissen wie du die Led´s steuern willst,gibt es da ein extra Modul?

      Karsten weiter so, ich verfolge es gespannt weiter 8o
      Das Modul wird heute gebaut, ich habe nämlich gelernt, wie mal einen (oder notfalls auch mehrere) Servokanäle per Mikrocontroller auswertet.
      Das Steuern von Blinkfolgen ist dann nur noch Fleißarbeit.
      Im Klartext: Wenn irgendwer ein spezielles Bleuchtungsproblem hat, finden wir bestimmt eine Lösung.
      Leider konnte ich mein Versprechen nicht halten, das Modul wird wohl erst demnächst gebaut.
      Heute habe ich mich hauptsächlich mit der Verglasung auseinander gesetzt und anschließend die Hauptkabelbäume verlegt.
      Mit der Verglasung bin ich aber noch nicht zufrieden. Das erste habe ich mit Epxoyd gemacht, war eine furchbare Sauerei und gab Schmierer auf dem Glas. Die restlichen habe ich dann mit Sekundenkleber gemacht. Sah anfangs super aus, jedoch kamen ein paar Minuten später doch die gefürchteten weißen Schlieren. Natürlich lange nachdem ich geglaubt habe, dass alles ausgestanden ist. Den Kleber kann ich aber ansonsten echt empfehlen, der erste Sekundenkleber, der hält, was er verspricht.
      Danach habe ich die beiden Flügelhälften mit dem Holm verklebt. Hier gab es eine kleine Komplikation. Mitgeliefert war ein recht weicher GfK-Holm, den ich eigentlich gegen ein Carbonrohr tauschen wollte. Dieses war vom Durchmesser her dummerweise deutlich dünner als das Originalrohr. Nach einigem Überlegen habe ich dann das Kohlerohr in das Glasfaserrohr eingeklebt. Mehrgewicht ca. 14g, dafür ist der Flügel jetzt wirklich sehr steif.
      Bei der Verkabelung ist es mir auch gelungen noch zu optimieren. Dabei gibt es nur einen Kabelstrang mit +/-, sowie drei Signalleitungen pro Flügel. Das reduziert das Kabelaufkommen erheblich.
      Zusätzlich kommen noch die gestern verlegten Lackdrähte für die Beleuchtung dazu. Die sind natürlich alle zu kurz, verdammter Geiz. Hier muss ich also verlängern, dürfte also kein Problem werden.
      Die Servos sind jedenfalls alle eingebaut und getestet.

      Ich habe leider heute ein DS 90 zerstört. Hat jemand noch irgendein 9g Servo? Mein Reserveservo habe ich ja dummerweise abgegeben...
      Bilder
      • P1070481.JPG

        95,07 kB, 640×480, 165 mal angesehen
      • P1070482.JPG

        62,29 kB, 640×480, 157 mal angesehen
      • P1070486.JPG

        93,11 kB, 640×480, 166 mal angesehen
      • P1070485.JPG

        108,59 kB, 640×480, 162 mal angesehen
      • P1070488.JPG

        79,52 kB, 640×480, 168 mal angesehen
      Was planst du dennn zu bestellen?

      Ich glaube es wäre vernünftig, wenn wir vom Forum as eine Kasse einrichten. Jeder zahlt 5€ ein, dafür kaufen wir dann Servos, Anlenkungszeug, Luftschrauben, Schrumpfschlauch und so Zeug und wer dann was aus dem allegmeinen Fundus braucht, zahlt wieder ein. Wenn das Material leer ist, wird neu bestellt. Irgendwie nervt es ja schon dauernd wegen so einem Kleinzeug ne Bestellung machen zu müssen. Da würde mir ein "Forenlager" besser gefallen...
      Heute ging es weiter und das Positive zuerst:
      Der Flügel ist fertig!

      Ich habe morgen das Beleuchtungsmodul verlötet. Um Missverständnisse vorzubeugen: Die Stiftleiste links ist nur der Programmieradapter, den ich brauche, um das Teil an den PC anzuschließen. Rechts ist das eigentliche Modul. Da habe ich dann die ganzen Strippen von gestern angelötet, die Landescheinwerfer erhielten auch noch Transistoren, um den Chip zu schonen.
      Beim ersten Funktionstest stellte ich dann fest, dass die Landescheinwerfer auf die falsche Schalterstellung reagierten, die Schaltschwelle war auch falsch. Also den inzwischen abgelöteten Programmieradapter wieder anlöten, mit dem ganzen Flügel zum PC und ein paar Versuche später passte dann alles.
      Wen es interessiert, wie man so etwas lötet: Chip in Pinzette, Pinzette in Mini-Schraubstock und dann eine feine Lötspitze und etwas Fingerspitzengefühl.

      Das dritte Bild zeigt das fertige Modul mit Transistoren (die beiden kleinen schwarzen Teile vorne) und den Verbindungskabeln. Eine Diode habe ich auch noch als "Vorwiderstand" eingebaut, da sie vom Strom relativ unabhängig 0,7V Spannungsabfall erzeugt und das ziemlich genau die Spannung ist, die der Regler zuviel liefert. Ein normaler Widerstand hätte wegen Stromschwankungen durch die Blitzer Spannungsschwankungen verursacht (äußert sich durch Flackern der Positionsleuchten), Spannungsteiler geht auch nicht, habs versucht...
      Ideallösung wäre übrigens ein Spannungsreglerbaustein oder eine Z-Diode gewesen, hatte ich aber beides nicht da. Für die nächste Modulversion vielleicht.

      Zuletzt habe ich noch Stecker an die Kabelbäume angelötet. Dabei handelt es sich um MPX-Verinder, die den Vorteil haben, dass mit einem Stecker 6 Kontakte geschaltet werden können. Mit etwas Glück ist der Flügel so noch vom Rumpf trennbar, ob das eine praktikable Lösung ist oder der Flieger nur über Winter zerlegt wird, wird sich zeigen.

      Nächster Schritt: Bugfahrwerk, die zweite...
      Bilder
      • P1070489.JPG

        81,6 kB, 640×480, 166 mal angesehen
      • P1070492.JPG

        86,56 kB, 640×480, 164 mal angesehen
      • P1070494.JPG

        89,17 kB, 640×480, 165 mal angesehen
      • P1070497.JPG

        87,41 kB, 640×480, 163 mal angesehen
      So, heute habe ich mir die Zeit genommen, mich mit meinem Bugfahrwerk zu beschäftigen. Zuerst habe ich dafür eine neue Platte gesägt, da die alte zu kurz war. Das neue Fahrwerk sieht auch vor, dass das Fahrwerk wie beim Original nach hinten eingefahren wird, die Fahrwerkmechanik liegt also im Gegensatz zur alten Lösung vorne. Schwerpunkttechnisch zwar leider nicht optimal, der Vorteil liegt dafür in der Anlenkung.
      Diese erfolgt jetzt nämlich statt über einen kompliziert gebogenen Draht über zwei Drahtseile, genauer: Gitarrenseiten. Diese hatte ich zufällig noch liegen und sie haben sich als geeignet erwiesen.
      Ansonsten habe ich das übliche Schaumgemetzel veranstaltet um das Fahrwerk einzupassen. Ist eigentlich ganz gut geworden, evtl. werde ich noch einige Depronteile einkleben, an manchen Stellen ist das Loch etwas größer geworden, als es hätte werden müssen.

      Als nächstes werde ich dann auch etwas Farbe in die Ansaugkanäle bringen und mich um die Hauptelektrik, also Regler und Motor kümmern.
      Bilder
      • P1070679.JPG

        106,03 kB, 640×480, 168 mal angesehen
      • P1070680.JPG

        99,51 kB, 640×480, 158 mal angesehen
      • P1070681.JPG

        92,12 kB, 640×480, 165 mal angesehen
      • P1070682.JPG

        103,02 kB, 640×480, 162 mal angesehen
      Ja...
      Auf die Lackiererei bin ich ja mal gespannt. Die Luftschächte werde ich demnächst einfach mal mit einer Baumarktsprühdose einfärben, für die äußeren Bereiche hoffe ichd ann auf professionelle Hilfe (Tony?).
      Geplant ist folgendes Design (schwarz lackiert, der Rest neongrüne Folie).


      (was macht eigentlich der Buggy auf deinem Profilbild)
      Bilder
      • Lackierung_2.jpg

        61,38 kB, 1.092×574, 164 mal angesehen