Viper Nr. 2

      So, wie angekündigt ist heute auch meine Viper angekommen. Die Verarbeitung empfinde ich persönlich als sehr gut, die Teile passen problemlos und spaltfrei aneinander.
      Wie Fabian werde auch ich einige Modikationen vornehmen. Geplant sind ein Einziehfahrwerk und Landeklappen. Der eine oder andere wird sich an eine gewisse P-51 erinnern...
      Um die Übersichtlichkeit zu erhöhen habe ich mal ein eigenes Thema erstellt.
      Leider habe ich beim Bestellen etwas Mist gebaut und die falschen Servos bestellt. Mit Staufenbiel habe ich aber schon telefoniert, zurückschicken ist kein Problem. Vorerst brauche ich die Servos auch nicht.Hier die ersten Bilder vom Auspacken:
      Bilder
      • P1070299.JPG

        74,38 kB, 640×480, 302 mal angesehen
      • P1070300.JPG

        83,27 kB, 640×480, 279 mal angesehen
      • P1070301.JPG

        75,18 kB, 640×480, 274 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kenny3015“ ()

      Heute Abend begannen dann auch gleich die ersten Bauarbeiten. Produktionsbedingt befinden sich über den ganzen Rumpf feine Noppen. Diese haben mich gestört, weshalb ich sie mit 400er Schleifpapier eliminiert habe. Mein erster Bauabschnitt wird das Einziehfahrwerk sein. Da hierbei große Öffnungen in den Rumpf geschnitten werden müssen habe ich beschlossen, auf Nummer sicher zu gehen und mir eine "Sicherheitskopie" von Flügeln und Nase zu machen. Dazu habe ich Laminierepoxyd bestellt, Glasfasergewebe war noch vom Bau meines Hovercraft vorhanden.
      Ich habe dann die Flugzeugteile an den entsprechenden Stellen mit Frischhaltefolie überzogen und darauf drei Lagen Gewebe laminiert. Der Plan ist, morgen das Laminat mit der angeklebten Folie einfach abzunehmen und feste, plastikartige Deckel zu haben, die ich entweder als Klappen für die Fahrwerke verwenden kann oder, wenn es nicht klappt, klebe ich die Dinger auf die Löcher und vergesse die Mods...
      Dank der Hovercraft-Aktion hatte ich auch genug Erfahrung, die ganze Aktion ohne größere Sauerei über die Bühne zu bringen.

      Die letzten beiden Bilder sind vor und nach dem Laminieren, keine ahnung, ob man den Unterschied erkennt.
      Bilder
      • P1070350.JPG

        80,33 kB, 640×480, 277 mal angesehen
      • P1070351.JPG

        76,02 kB, 640×480, 272 mal angesehen
      • P1070352.JPG

        102,6 kB, 640×480, 275 mal angesehen
      Das ging ja mal richtig schnell gestern bestellt heute da, Highspeed Versand ?(
      Bin schon gespannt wie es weiter geht, will auch eine haben ;( aber die frage ist wie man irgendwann irgendwie die Viper`s auseinanderhalten möchte.
      Finde deine Idee gut mit Laminieren so kann nichts schief gehen, falls du dich im Flügel verschneidest.
      So, ich war heute wieder fleißig...
      Bilder vom Ergebnis des Laminierens erspare ich euch, trotz drei Lagen wurde es nicht so hart wie erwartet. Ich hebe die Teile mal auf, für den Fall, dass ich irgendwas zukleben will, aber so wirklich werde ich das wohl nicht brauchen. Zulaminieren geht wohl auch so. Ansonsten habe ich heute mit dem Bugfahrwerk begonnen.
      Zuerst habe ich das Brett, auf das die Akkus kommen größer nachgebaut, damit ich das Fahrwerk auch mit diesem Brett verkleben kann. Daduch habe ich eine stabile, definierte Basis und eine verbesserte Krafteinleitung in den Rumpf. Die ersten beiden Bilder zeigen die Größe des Originalbretts und meinen Nachbau. Dafür, das es etliche Jahre her ist, seit ich das letzte Mal eine Laubsäge in der Hand hatte, ist es ja gar nicht so schlecht geworden.
      Danach habe ich das Fahrwerk auf das Brett geschraubt und ein Servo zur Anlenkung eingesetzt. Es wird kein DS 1550 bleiben, ich hatte aber kein anderes da. Die falsch bestellten Servos sind heute zur Post, ich hoffe, dass ich dann nächste Woche die DS 90 erhalte. Funktionieren tut es so jedenfalls, ich habe nur die Federn entfernt, die das Rad mittig halten, um das Servo zu entlasten. So ist zwar etwas Spiel drin, aber das hält sich in Grenzen. Der Servoeinbau war übrigens recht kniffelig, da sich der angelenkte Teil des Rades beim Einfahren bewegt. Es musste also eine Drahtform gefunden werden, die diese Bewegung mitmacht, ohne sich zu verklemmen oder aus der Führung zu rutschen.

      Morgen beginne ich dann mit dem Schneiden der Rumpföffnung und den Hauptfahrwerken. In den Rumpf eingeklebt wird das Fahrwerk aber erst, wenn die richtigen Servos da sind.
      Zuletzt nochmal ein Bild, wie so ein Arbeitsplatz nach einem Tag Bauen asussehen kann...

      Eventuell werde ich das Brett auch noch einmal neu machen. Wie man sieht habe ich das Servo nachträglich versetzt, was dazu führt, dass ich es nur auf einer Seite verschrauben kann. Außerdem könnte das Brett ein Stück länger sein, damit ich es mit dem vorderen Steg verkleben kann. Hier könnte aber auch ein Deproneinsatz helfen. Hat jemand eine Idee, wie ich das Servoloch wieder schließen kann?
      Es handelt sich dabei um ein ca 12x5mm großes Loch.
      Der Neubau entscheidet sich dann, wenn alle Fahrwerksteile fertig sind und eingebaut werden sollen. Ist also noch ein bisschen hin.
      Bilder
      • P1070353.JPG

        60,13 kB, 640×480, 275 mal angesehen
      • P1070354.JPG

        85,73 kB, 640×480, 275 mal angesehen
      • P1070356.JPG

        97,96 kB, 640×480, 275 mal angesehen
      • P1070357.JPG

        94,94 kB, 640×480, 273 mal angesehen
      • P1070358.JPG

        93,95 kB, 640×480, 280 mal angesehen
      Wenn du das Stück Holz noch hast, kannst du evtl. ein dünnes Alublech (mit den Ausschnitt für das Servo) auf das Holz aufschrauben und hast es somit noch verstärkt. Das stück Alu verstärkt dann auch noch den Servositz. Hab noch 1mm dickes Alu hier rumliegen.
      Das Brett sieht aus als wäre es Maschinel gefertigt worden. Finde es echt super gelungen, auch das Einziehfahrwerk sieht echt stabiel aus, war bestimmt mal teuer?
      Mit was für ein Abfluggewicht rechnest du?
      Deine Bastelecke sieht gut durchgewühlt aus,dass ist aber nicht der Raum wo auch deine Eisenbahn steht oder? Musstest dir wohl eine neue Bastelecke suchen was. :D
      Ja, mein Tisch im Arbeitszimmer ist leider etwas belegt und da so ein Flugzeug immer recht sperrig in der Handhabung ist, bin ich spontan in den Trokenraum ausgewichen. Bin dafür recht oft zwischen den Räumen ihin und her gelaufen, bis ich alles Werkzeug beisammen hatte...

      Das Fahrwerk ist dieses hier , ganz billig war es tatsächlich nicht, aber ich denke dafür ist die Qualität auch ok.
      Meinen Messungen nach wird das Fahrwerk etwa 200g mehr bringen, zusammen mit den angegebenen 980g komme ich also auf etwa 1200g. Ich denke, das ist soweit ok. Ich habe dann zwar kein Schub/Gewichts-Verhältnis von 1:1 mehr, wird aber trotzdem gehen. Als ich mit Fabian den Jet geplant hatte, für den Fahrwerk und Motor eigentlich gedacht waren (Projekt wurde dann irgendwann vor dem Baubeginn, aber nach dem Kauf der Teile eingestellt), sind wir von über 1500g ausgegangen, bei deutlich weniger Flügelfläche.

      @Michael: Danke für den Tipp, aber ich glaube, es ist einfacher (und leichter) das Brett neu zu sägen, bevor ich anfange mit Alu herumzuhantieren.
      Heute ging es wie angekündigt an das Hauptfahrwerk. Ab hier gibt es auch kein zurück mehr...
      Am Anfang standen jede Menge Überlegungen, wie wohin wie groß und so weiter. Zuerst hatte ich geplant, ein Loch in den Flügel zu schneiden und alles mit Epoxyd zu vergießen. Aufgrund von wartungstechnischen Überlegungen habe ich aber beschlossen, dass Fahrwerk auch wieder ausbauen zu können. Also wurde ein passendes Sperrholzbrett gesägt, das das Fahrwerk aufnimmt. Die Verschraubung erfolgt mit Einschlagmuttern.
      Mit dem Brett habe ich dann etwas herumexperimentiert, bis ich die ideale Stelle gefunden hatte, es musste schließlich auch Platz für das Landeklappenservo bleiben. Anschließend wurde Maß genommen und angezeichnet.
      Bilder
      • P1070363.JPG

        75,33 kB, 640×480, 283 mal angesehen
      • P1070362.JPG

        73,96 kB, 640×480, 280 mal angesehen
      • P1070359.JPG

        72,13 kB, 640×480, 273 mal angesehen
      • P1070364.JPG

        66,9 kB, 640×480, 280 mal angesehen
      • P1070365.JPG

        62,96 kB, 640×480, 271 mal angesehen
      Dann der heikle Teil: Ein Loch in die Tragfläche schneiden. Es erwies sich aber zum Glück als viel unproblematischer als gedacht. Das Material des Flügels ist so steif, dass er durch das doch recht kleine Loch kaum an Stabilität verloren hat. Das Einkleben der Holzplatte mit dem Fahrwerk müsste ihn dann auch wieder gestärkt haben. Um das Loch herum wurde noch ein flache Vertiefung zur Aufnahme der Platte geschnitten und diese danach eingeklebt. Zuletzt konnte das Fahrwerk verschraubt werden, das den Funktionstest ohne Probleme bestanden hat.
      Wie man sieht, ist das Fahrwerk (hier noch ohne Rad) im eingefahrenden Zustand kaum zu sehen. An der Oberseite ist die Mechanik ein bisschen zu sehen, das wird aber nicht so bleiben.

      Insgesamt bin ich positiv überrascht, wie gut alles bis hier geklappt hat, das macht Mut für den zweiten Flügel!
      Bilder
      • P1070366.JPG

        98,99 kB, 640×480, 273 mal angesehen
      • P1070367.JPG

        89,71 kB, 640×480, 273 mal angesehen
      • P1070368.JPG

        68,12 kB, 640×480, 275 mal angesehen
      • P1070369.JPG

        76,32 kB, 640×480, 272 mal angesehen
      Darüber habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht.
      Das Original ist ja auch so ausgelegt:

      (übrigens eine ganz komische Perspektive, oder das Bild ist gestaucht)

      Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich das so mache, das hat immerhin Einfluss auf das Start- und Landeverhalten. Muss ich mal mit unserem Meister der Aerodynamik besprechen. Man sieht übrigens noch eine weitere große Abweichung zwischen Original und Modell:
      Mein Bugfahrwerk fährt von vorne aus, das Original von hinten. Beim Original sitzt es auch deutlich weiter vorn. Ich werde das aber wahrscheinlich so lassen, damit ich nicht so viel Gewicht in der Nase habe und Blei ins Heck packen muss. Sollte mein Testeinbau zeigen, dass es absolut hässlich ist, kann ich ja immer noch umbauen...
      So, gerade eben hat der Flügel nochmal ein Paar große Löcher bekommen...
      Nach einigem Probieren, Überlegen und Anzeichnen habe ich mich für eine Fahrwerklänge entschieden und dann die Löcher geschnitten. Etwas Feinarbeit später konnte ich das Fahrwerk dann problemlos ein- und ausfahren. An ein paar Stellen war es ziemlich knapp, der Hauptholm liegt ziemlich genau an der Radkante. Gepasst hat es aber trotzdem. Das Rad liegt auch ziemlich nach am Luftschacht für den Impeller. Einen kleinen Spalt nach innen gibt es daher, das Rad ist aber nicht im Luftstrom, was bedeutet, dass ich diesen Spalt nachträglich wieder verschließen kann (was ich auch tun werde).
      Damit ist das Kapitel Hauptfahrwerk erledigt und ich kann mich um andere Installationen kümmern. Auf meine Servos werde ich wohl leider noch etwas warten müssen, daher kann ich den Flügel leider nicht fertig stellen.
      Bilder
      • P1070370.JPG

        73,86 kB, 640×480, 271 mal angesehen
      • P1070371.JPG

        66,37 kB, 640×480, 278 mal angesehen
      • P1070372.JPG

        84,95 kB, 640×480, 284 mal angesehen
      • P1070374.JPG

        85,43 kB, 640×480, 267 mal angesehen
      • P1070376.JPG

        93,17 kB, 640×480, 266 mal angesehen
      So, eben habe ich nochmal mit Staufenbiel telefoniert, meine Ersatzteile werden wohl morgen oder übermorgen ankommen.
      Eine Woche Bearbeitungszeit ist für eine Retour ja eigentlich ziemlich ok, ich hätte mir nur eine Empfangsbestätigung gewünscht.

      Etwas Bedenken habe ich noch bei meinem Bugfahrwerk, da für dieses nur ein DS 90 vorgesehen ist. Jetzt habe ich am Wochenende gelesen, dass so ein Lenkservo anscheinend recht hoch belastet ist und dass ich eventuell doch ein Metallgetriebeservo verwenden sollte. Es war auch die Rede von Lenkservos aus dem Car-Bereich und Servosavern, womit ich mich natürlich nicht auskenne. Gibts da irgendwas passendes in der 9g-Klasse? Zu schwer sollte es ja nicht werden, da das Bugfahrwerk weit vor dem Schwerpunkt ist.

      @Tony: Mit der Lackierung/Folie werde ich bestimmt nochmal auf dich zurückkommen. Der Erstflug wird jedoch unlackiert stattfinden. Dann wird nicht zu viel Arbeit zertrümmert...
      So, nochmal ein kleines Update:
      In den letzten Tagen habe ich die Oberseite der Flügel wieder verschlossen, damit man die Räder im eingefahrenen Zustand nicht sieht.
      dazu habe ich Depronstücke entsprechend ausgehöhlt, auf den Flügel geklebt und verschliffen.
      Zuletzt kam noch eine Lage GfK drüber, damit auch alles dicht und stabil ist. Mit der gleichen Lage habe ich auch die Fahrwerkmechanik abgedeckt. Unter dem Glasfasergewebe ist aber eine Frischhaltefolie, damit kein Epoxyd in die Mechanik eindringt.
      Morgen sehe ich dann, wie gut das Gewebe auf dem Schaum hält.

      Nächster Schritt: Verspachteln und Schleifen...
      Bilder
      • P1070377.JPG

        100,7 kB, 640×480, 267 mal angesehen
      • P1070378.JPG

        76,83 kB, 640×480, 268 mal angesehen
      • P1070408.JPG

        84,51 kB, 640×480, 270 mal angesehen
      • P1070409.JPG

        61,11 kB, 640×480, 276 mal angesehen
      • P1070410.JPG

        84,61 kB, 640×480, 271 mal angesehen