Eigenbau eines Jets!

      Leitwerk ist wieder fertig. Riß in der Beplankung ausgeschliffen, 2 Lagen Gewebe drüberlaminiert, geschliffen, gespachtelt, wieder geschliffen und heute lackiert. Geht bei dem Regen super in der offenen Garage, weil.... kein Staub:


      Diesmal war es ein Strömungsabriss überm Wald. Zum Glück haben die Bäume viel abgefangen und es gab keinen Waldbrannd. Alle Einbauten sind noch OK. Haupt Rumpfteil ist noch zu retten, Rest muss wohl neu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Roli10“ ()

      Werde die Flächen beide neu bauen. Diesmal als Rippenfläche. Hoffe das noch leichter hinzubekommen. Werde berichten.
      Gruß Roland
      P.S. Mist, wieder kein Jetfliegen in dieser Saison.
      Moin,

      wenn du Probleme mit den Rippen hast, sag Bescheid. Dann könnten wir auch versuchen die am CAD abzuleiten. Gib mir die erste und die letzte Rippe und alles dazwischen kann berechnet werden.
      Gilt auch für den Einbau von Holmen usw, dann musst du den ganzen Kram nur noch aussägen :)

      Meine Nummer hast du ja...
      Die neue Nase entsteht:
      Diesmal mit einer zentralen Befestigung mit der Spitze des Modells, weil es schon nervig ist, um an die Akkus zu kommen 6 kleine Schrauben zu lösen.



      Das Gewinde ist im Rumpf fest und die Aluspitze wird drauf gedreht.
      Die Rippen für die Flächen sind ausgedruckt, ausgeschnitten, aufgeklebt und wollen nun ausgesägt werden. Glaube es wird etwas Zeit kosten.
      Die Akkus sitzen auf dem Holzkreuz mit den Erleichterungsbohrungen. Das ist fest mit dem Rumpf verbunden. Die alte Nase mit den Akkus erkennt man auf dem Absturzbild. Darüber kommt dann die Haube aus GFK und wird von vorne mit der Aluspitze befestigt. Die Akkus müssen soweit es geht an die Spitze und man muss zum Laden ja recht leicht ran.

      Ging auch etwas weiter, die Rippen sind ausgesägt, probeweise zusammengesteckt und für die Ruder sind die ersten zwei Balsabretter mit GFK beschichtet.
      Die Steckungshülsen sind fertig laminiert, und die Fahrwerksbretter sind beidseitig mit Kohle beschichtet. Soll alles etwas leichter werden, wenn er geht.


      Rippen für die Fahrwerksbretter vorbereitet und das erste Fahrwerksbrett ausgesägt:



      und mal zusammengesteckt:

      Entweder mit Laminierharz oder mit Uhu Endfest 300. Etwas anschleifen das CFK, dann geht's.
      Werde die Rippe noch etwas verstärken. Denke sonst reißt das Fahrwersbrett zu leicht nach unten raus.
      Gruss Roland

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Roli10“ ()